Gemeindewallfahrt nach Rom und Assisi vom 28.09.-06.10.2018

Am Freitag, dem 28.09.18 starteten 26 Personen mit Meichsner-Reisen zu einer Gemeindefahrt. Pfarrer Reichl hatte mit dem Reiseunternehmen ein buntes Wallfahrtsprogramm erstellt. Der 1. Reisetag führte uns nach Garda. Am Abend bummelten wir durch die Stadt und an den Gardasee. Am nächsten Morgen ging die Fahrt weiter nach Rom. Am Nachmittag trafen wir in unserem Hotel  am Stadtrand von Rom ein. Wer noch Lust hatte, konnte  mit dem Bus oder der U-Bahn in die Innenstadt von Rom fahren. Wir standen am Abend schon am Rande des Petersplatzes, sahen die Engelsburg und die Piazza Navona, auf der der Vierströmebrunnen steht und das Leben in Rom pulsiert. In der Nähe des Piazza Navona ist die Kirche Santa Maria dell`Anima gelegen. Sie ist Sitz der deutschen kath. Gemeinde in Rom und war unser Ziel am Sonntagmorgen für den Gottesdienstbesuch. Nach der Heiligen Messe fuhren wir ca. 150 km weiter nach Montecassino. Die Abtei Montecassino, auf dem Berg gelegen, ist das Mutterkloster der Benediktiner. Sie wurde im Jahr 529 von Benedict von Nursia errichtet. Seine Gebeine liegen dort begraben. Beeindruckt vom Kloster und deren Lage begaben wir uns am Abend auf die Rückfahrt nach Rom. Am 3. Reisetag stand das „christliche Rom“ im Plan. Unser Bus brachte uns zur Domitilla-Katakombe. Eine eindrucksvolle Führung machte deutlich, dass die Grabstätten der ersten christlichen Gemeinden Roms Stätten der Auferstehung und Freude waren. Anschließend ging es zu den Kirchen St. Paul vor den Mauern, Santa Maria Maggiore und der Lateranbasilika, die als Mutter und Haupt aller Kirchen Roms und der Erde bezeichnet wird. Am Dienstag, 2.10.18 sahen wir das „antike Rom“. Die Reiseführerin zeigte uns etliche Sehenswürdigkeiten – Kolosseum, Forum Romanum, Titusbogen, Rathaus, Spanische Treppe, Trevibrunnen, sowie verschiedene Obelisken Roms. Am Mittwoch, 3.10.18 benutzen wir die U-Bahn, um auf den Petersplatz zu gelangen. Hier feierten wir die Heilige Messe mit Papst Franziskus, welche die Eröffnung der Bischofssynode war. Im Anschluss sahen wir den Papst aus einigen Metern Entfernung, als er mit dem Papamobil über den Platz fuhr. Der Rest des Tages stand zur freien Verfügung und gab Möglichkeit zur Besichtigung des Petersdomes und zum Bummeln. Am Donnerstag, 4.10.18, dem Gedenktag des Hl. Franz von Assisi, erlebten wir eine Stadtführung in Assisi und an diesem besonderen Tag eine Vesper in der Basilika mit anschließender Prozession. Unterhalb von Assisi in der Basilika Santa Maria degli Angeli feierten wir am Freitag in einer Seitenkapelle mit Pfarrer Reichl eine Heilige Messe. An diesem Ort spürte Franziskus seine eigentliche Berufung und gründete den Orden der Minderbrüder. Die Basilika wurde um die Portinkula-Kapelle und die Sterbekapelle des Hl. Franz von Assisi gebaut.  Mit einem letzten Blick auf Assisi fuhren wir weiter zur Zwischenübernachtung bei Brixen, um am nächsten Morgen voller Eindrücke und froher Erlebnisse die Heimreise nach Reichenbach anzutreten.